Bikeoptimization bei Gebiomized

Die Planung für 2017 ist im vollem Gange und wir drehen momentan an jeder Schraube die wir finden können um 2017 voll durchstarten zu können. Eine davon ist das Rad. Eine wie ich finde enorm wichtige Schraube. Denn 1000nde von Km werden drauf abgespult, prozentual verbringen wir darauf die meiste Zeit im Training und auch im Triathlon nimmt das Rad fahren bei den meisten Athleten die meiste Zeit in Anspruch. Da sollte doch ein wichtiges Ziel sein sich auf seinem heiligen Hobel wohl zu fühlen.

Mein Rad hatte ich vor 2 Jahren gebraucht von einem Bekannten erworben. Sattel runter, drauf gesetzt, die Füße kamen an die Pedale  und die Arme lagen im 90° Winkel auf den Armschalen. Passt also. Mehr wurde bis heute daran nicht verändert. Vielleicht mal ein Spacer hoch, mal einer runter aber das war es auch schon. Eigentlich konnte ich mich auch nicht beschweren, mich plagten keine Beschwerden, der Rücken tat nicht weh, die Füße schliefen nicht ein, nur der Popo tat nach ein paar km etwas weh. Das war es auch schon. Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich warum jetzt ein mega Bikefitting? Es ist doch alles tuti. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es so einfach sein sollte. Wenn es das war, konnte ja jeder erfahrene Radfahrer ein Rad einstellen und für was zum Teufel braucht man denn  dann die ganze Technik. Mit den Füßen an die Pedale kommen kann doch nicht alles sein. Ich war also neugierig, was raus kommt.

Warum wir jetzt dafür bis nach Münster gefahren sind? Zum einen arbeitet dort die liebe Lotte, eine ehemalige Arbeitskollegin von mir und demnach auch Physiotherapeutin. Was für mich die Sache besonders spannend machte, da ich wusste dass sie die ganze Sache nicht nur von der technischen Seite aus betrachtet, sondern auch die menschlichen Möglichkeiten berücksichtigt. Außerdem arbeiten bei Gebiomized die Fachleute in Sachen Bikefitting, über die ISCO bilden sie international, Fachpersonal zu Bikefittern aus und haben ein unheimliches Know How. Deswegen nach Münster.

Freitag morgen kamen wir, pünktlich um 10 Uhr dort an und wurden herzlichst empfangen. Ich war mega gespannt und aufgeregt was uns jetzt erwartet. Ich wusste, dass ich in erster Linie nur Rad fahren musste. Eigentlich das was ich am liebsten tue. Mein Vertrauen lag ganz in Lottes Hand. Als erstes wurde mein Rad auf einer Plattform eingespannt, auf der ich von allen Richtungen gefilmt werden konnte.  Das ganze Equipment wurde begutachtet und im Anschluss natürlich ich. Meine Beweglichkeit war gut, keine Einschränkungen oder ähnliches zeigte sich während den Test. Ready to check the bike. Schnell wurde klar, dass es einiges zu optimieren bzw. gebiomizen gibt. Von hinten betrachtet, juckelte ich nur so auf meinem Sattel rum, wodurch einem auch klar wurde warum ich immer so Poweh habe und von vorne fuhr ich durch die Gegend wie ein Traktor. Nach Lottes logischen Erklärungen wurde mir dann schnell klar, dass es nicht ausreicht nur mit den Füßen an die Pedale zu kommen. Schnell wurde klar, mein Sattel muss tiefer und meine Armpads enger zusammen. Mein Hauptgewicht ruhte zu dem Zeitpunkt noch auf den Armschalen und nicht auf dem Sattel. Jedoch zeigte die Druckmessung deutlich meine Reibestellen auf.

Im nächsten Schritt wurde dann mein Fahrrad total zerlegt. Die Sattelstütze gekürzt, der Lenker komplett auseinander genommen und einen neuen Sattel von Cobb montiert, der viel schmaler als mein alter ist, das System jedoch blieb das gleiche. Das erste fahren fühlte sich mega gut an. Ich fühlte mich sofort wohl in meiner neuen Sitzposition und auf dem neuen Sattel, was nicht so oft der Fall ist. Auf den bewegten Bildern zeigte sich deutlich eine Verbesserung der Beckenstabilität, das rumjukeln wurde viel weniger. Mein Armschalen rückten ganz dicht aneinander um die Frontfläche zu verkleinern. An diese Veränderung muss ich mich wohl am meisten gewöhnen, ich merke deutlich die Spannung zwischen den Schulterblättern, aber auch daran wird sich mein Körper wohl gewöhnen. Das ist also meine neue Grundeinstellung, die wir mit dem Material was mir zur Verfügung stand einstellen konnten. Aber fertig sind wir noch nicht. Beim Fitten kann man ehrlich sagen der Weg ist das Ziel, ständig könnte man hier noch en bisschen was verändern und dort noch rumschrauben. Aber nach 3 Stunden denken, tüfteln und arbeiten war erstmal Schluss. Die ersten Schritte sind gemacht und die nächsten Schritte sind schon gedacht. Aber nun heißt es erstmal sich an die neue Position gewöhnen und fahren, fahren und fahren. Das mach ich ja am liebsten. Aber was bringt mir das jetzt alles.

img_7817

Verringerung der Sitzhöhe

Durch die Verringerung der Sattelhöhe soll die Maximalbelastung auf dem Sattel reduziert werden, wodurch häufig Sitzbeschwerden hervorgerufen werden. Auch bei mir veränderte sich der Druck auf dem Sattel. Nicht nur die punktuelle Druckverteilung, auch die prozentuale Gewichtverteilung veränderte sich. Vorher ruhte das meiste Gewicht auf den Armen, nach der  Veränderung der Sitzposition konnten wir mehr Körpergewicht auf den Sattel verlagern. Durch diese Veränderung wird eine enorme muskuläre Belastung erreicht. Der Körper muss sich nicht ständig in einem Unterarmstütz stabilisieren. Mein zweites Problem, das instabile Sitzen wurde dadurch ebenfalls behoben. Die Verringerung der Sitzhöhe minimiert meine rechts/ links Bewegungen des Beckens. Durch die Minimierung des Kniewinkels wird gleichzeitig erreicht, das ich mehr Druck auf die Pedale erzeugen kann. Gleichzeitig minimiert sich der Flexionswinkel im Fuß, wodurch der Druck besser auf das Großzehengrundgelenk  und weg von den Zehen geleitet werden soll, die für solch eine starke Druckbelastung weniger geeignet sind. Dadurch wird eine bessere Druckübertragung am tiefsten Punkt erreicht. Die aufgewendete Kraft wird bei einer Reduktion des Spitzfußes direkter in die ideale Tretrichtung geleitet. Der Fuß kann sich insgesamt besser stabilisieren und minimale Ausweichbewegungen werden reduziert.

Veränderung der Position der Armpads

Bei der Ausgangsposition lagen meine Arm sehr breit auf meinem Lenker. Die Ellenbogen ragten weit nach außen und vergrößerten meine Frontfläche enorm. Hier lag einiges an Verbesserungspotential. Die Pads kamen maximal eng zusammen um den Luftstrom direkter an meinem Körper vorbeizuführen, Ellenbogen und Hüfte liegen nun auf einer Linie zu einander. Die Stirnfläche wurde dadurch deutlich verkleinert und die Angriffsfläche damit verringert.

Was noch zu erledigen ist

Eine neue Kurbel muss besorgt werden. In Zukunft werde ich eine Kurbel mit einem 165mm Kurbelarm fahren.

Warum?

Da ich das Glück habe, doch ganz gut beweglich zu sein habe ich aufgrund meiner großen Hüftflexion die Möglichkeit eher eine sportliche Position zu fahren. Das bedeutet, das Cockpit muss nun tiefer. Aufgrund der verringerten Sitzhöhe wäre das momentan nicht umsetzbar. Der Hüftbeugewinkel würde in der obersten Kurbelpostion zu eng werden, was zur Folge hat, dass die Kraftentfaltung des Oberschenkelmuskels in dieser Position zu stark gehemmt wird. Durch die Verkürzung des Kurbelarms wird dieser in der obersten Position wieder ein bisschen geöffnet. Dadurch kann dann das Cockpit ein bisschen tiefer gesetzt werden was wiederum eine Verkleinerung der Stirnfläche und dementsprechend eine Reduktion des Luftwiderstandes zu Folge hat. Die Folge ist eine maximale aerodynamische Sitzposition ohne Verlust der Kraftübertragung.

Eine weitere Überlegung sind Einlagen im Radschuh,  da mein Fuß in der Druckmessung zeigte, dass dort die Druckverhältnisse nicht optimal sind. Durch die Einlagen wird der Fuß optimal gestützt und der Druck auf die Hauptpunkte besser verteilt

last but not least

Der Besuch in Münster war wahnsinnig spannend und ich hab viel über mich und mein Fahrrad gelernt. Biomechanik ist echt mega interessant und so macht Physik im Gegensatz zur Schule auch Spaß. Schließlich hat es was mit der liebsten Sache der Welt zu tun, dem Fahrrad fahren. Jetzt steht mein Rad optimal da, besser geht es nicht. Vielleicht werde ich dadurch auch ein bisschen schneller,  aber treten muss ich immer noch selbst. Auch beim Sachen Bikefitting haben wir gelernt, dass es große Unterschiede gibt. Logo saßen Flo und auch ich schon gut auf unserem Rad, das wussten wir auch schon, schließlich haben wir uns auch schon vorher wohl darauf gefühlt. Aber diese kleinen Nuancen hätten wir niemals alleine einstellen können. Wir sind glücklich da gewesen zu sein und uns einig, dass es gut investiertes Geld ist.

 

Fragen an Lotte von Gebiomized

Lotte ist Physiotherapeutin MSc und arbeitet seit 2013 bei Gebiomized.

Lotte Kraus

Für wen ist eigentlich so ein Bikefitting interessant und sinnvoll?

Für jeden Radfahrer, der nicht nur zum Bäcker und zurück fährt. Zumeist buchen Sportler den Service, wenn sie bereits Beschwerden beklagen oder aber sehr ambitioniert sind, und sichergehen wollen, dass sie alles aus ihrem Material herausholen.
Ein professionelles Bikefitting sollte aber von allen Fahrern in Anspruch genommen werden, die mehrere Stunden in der Woche auf dem Rad sitzen, um Überlastungserscheinungen oder auch eingeschränkten Spaß gleich vorzubeugen.

Gibt es unterschiede zwischen eine Hobbysportler und Profis?

Ja, einige. Die Limitierungen durch Sponsoringverträge und ein enger Rennkalender sind hier nur die deutlichsten Unterscheidungen. Wir haben einen Blog zu diesem Thema geschrieben:
http://gebiomized.de/2015/08/31/was-haben-hobbyfahrer-was-profis-nicht-haben/

Wie findest du diese Bewegung, das mittlerweile viele Radhersteller auch spezielle Frauenräder herstellen, ist das auch im Triathlonbereich sinnvoll für uns Mädels auf so ein Rad umzusteigen.

Spezielle Frauen / Männerräder machen keinen Sinn, wenn sie nicht jeweils individuell zu der jeweiligen Frau, dem jeweiligen Mann passen. Meist sind außerdem die sogenannten „Fruenräder“ einfach nur Komfortgeometrien mit einem schlechten Preis/Leistungsverhältnis bezogen auf dei verbauten Komponenten.
Es gibt allerdings einzelne Konzepte, die interessante Aspekte beinhalten, wie den Vorbau von relevant kurzen Kurellängen beispielsweise

Fallbeispiel: Ein Hobbyathlet hat sich ein neuen Triathlonrad gekauft nun hat er noch 1000 Euro übrig. Er fragt sich jetzt in was er noch investieren sollte. Zur Auswahl stehen Wettkampflaufradsatz (1000Euro), ein Wattmessgerät (700-800Euro), ein TT Helm (200-300Euro), Langarmeinteiler (200 Euro) oder ein Bikefitting. Was würdest zu ihm antworten, bzw. was sind für dich sinnvolle Investitionen.

Das würde ich von der individuellen Bedürfnissen abhängig machen, bspw:
– Beschwerden / Schmerzen / eingeschränktes subjektives Leistungsgefühl auf dem Rad: Bikefitting & Wattmesser
– keine Beschwerden / nicht zufrieden mit Trainingsfortschritt: Wattmesser und Leistungsdiagnostik mit Trainingsanweisung
– keine Beschwerden und gutes Gefühl “ Druck auf die Pedal zu bekommen, sehr zufrieden mit Trainingsfortschritten: Laufradsatz

als letztes I-tüpfelchen (nach OPtimierung von ERgonomie und Trainingsstruktur) würde ich dem Sportler zur Investition in teure Details wie Einteiler und Aerohelm raten.

 

 

 

Advertisements

absolut Kult der Kult Triathlon im Allgäu

Als letzten Vorbereitungswettkampf für die Challenge Walchsee Kaiserwinkel hatte ich mir den Allgäutriathlon in Immenstadt ausgesucht. Ebenso anspruchsvoll wie der Heidelbergman und gespickt mit Höhenmeter auf Laufstrecke und Radstrecke sollte die letzte Power in die Beine kommen um auch auf der anspruchsvollen Mitteldistanz in Tirol bestehen zu können.

Um noch ein paar Höhenmeter in die Beine zu bekommen und uns ausgiebig die Rad- und Laufstrecke anschauen zu könne reisten wir schon eine Woche vor dem eigentlichen Wettkampf ins Allgäu und genossen das tolle Wetter und die Natur. Im Voralpenland lässt sich hervorragend trainieren und auch vom Alltagsstress kann man dort hervorragend abschalten. Von Kuhglocken morgens geweckt starteten wir in jeden neuen Tag und ich war gespannt welche Herausforderung heute auf mich wartete. Im Vorfeld hatte ich einige Hürden zu überwinden, neben falscher Übersetzung auf dem Rad und gerissenem Einteiler zeigte auch eines morgens mein Akku der Di2 nur noch rot statt grün.

Pünktlich zum Wettkampfwochenende stellte sich der für diesen Wettkampf typische Wetterumschwung ein, was mehr Regen und ca.10 Grad weniger bedeutete. Im Netz laß man schon von einer Namensänderung von Kult zu Kalt. Dieses Wetterphänomen  konnten wir schon im letzten Jahr bestaunen als ich mich bei meinem Staffelstart bei 14 Grad Außentemperatur in den Alpsee stürzen durfte. Zum Glück sollte es nicht so schlimm werden.

Durch die zentrale Lage unseres Campingplatzes waren wir morgens schon mitten drin im Wettkampfgeschehen. Die Wechselzone direkt in der Nachbarschaft und der Schwimmstart nur 400m entfernt, machte den morgen um einiges entspannter. Nach dem Frühstück, checkte ich quasi im Schlafanzug mein Rad ein und bereitete alles vor. Bisher blieb noch alles trocken. Durch die verschiedenen Distanzen war mein Start um 9:10, 1:10 nach Flo, was mir die Möglichkeit verschaffte ihn beim Schwimmausstieg zu sehen. Nach dem er schnell und gut aufs Rad gewechselt ist konzentrierte ich mich auf meinen Wettkampf und begann mich warm zu machen. In der Deutschenmeisterschaftswertung fühlte ich mich extrem unwohl, es war ja auch mein erster Start bei nationalen Meisterschaften. Schließlich wollte ich hier nicht auf Titeljagd gehen, sondern nur einen harten Wettkampf machen. Wir Mädels starteten pünktlich um 9:10 alleine in einer Startgruppe, das machte das Schwimmen zu Beginn sehr entspannt, doch nach ca. 900m erreichten wir nach einer Runde im See den Bühler Hafen, in dem sich doch eine Vielzahl der Männer befanden, die in den Startgruppen vor uns waren. Ab hier war es mit dem entspannten schwimmen vorbei. Beim Landgang hatte man das Gefühl anstehen zu müssen und auch danach musste man sich durch zahlreiche Brustschwimmer und langsamere Männer kämpfen. Noch dazu  kam, dass nun auf der langen Geraden Richtung Schwimmausstieg sich das Wetter verschlechterte. Es regnete und auch der Wind nahm enorm zu, wodurch einige Wellen einen durch das Wasser schüttelten.Ich für meinen Teil kam dabei ganz schön aus dem Rhythmus und lies doch einiges an Zeit im Alpsee liegen. Nach dem langen Weg in die Wechselzone, schob ich nach ca. 32 Minuten mein Rad auch raus. Durch die Schwimmzeit war ich doch ein bisschen enttäuscht und musste mich auf dem Rad erst ein bisschen fangen, was doch ein paar Km gedauert hat. Die Zuschauer am Kalvarienberg trugen ihren Teil dazu bei, dass ich nicht wie viele andere bei 17% Steigung  absteigen musste.Erst kurz vor dem Berg in Niedersonthofen merkte ich, dass doch noch was nach vorne geht und fing mich wieder. Ab da lief es wie am Schnürrchen, ich hatte mich in einer Gruppe von Männern festgebissen und machte auch im Damenfeld einige Positionen gut, diese Position konnte ich bis zum Wechsel behaupten. Nach 1:32 wechselte ich in die Laufschuhe. Jetzt wollte ich nur noch einen super Lauf hinlegen, wenn schon schwimmen und radeln nicht optimal lief, wollte ich mir wenigsten zeigen, dass beim Laufen alles stimmt und gab ab den ersten Metern Gas, was sich auch auszahlte, denn auch hier konnte ich Boden gut machen. Die wellige Laufstrecke ist nicht weniger anspruchsvoll wie die Radstrecke. Die Kräfte mussten eingeteilt und ein paar Körner mussten noch für den Kuhsteig aufgehoben werden. Ein ca. 300m langer Anstieg auf dem sonst die Kühe auf die Wiesen getrieben werden mit mehr als 20% im steilsten Anstieg musste man dort hinauf, bis man dann bis Immenstadt die Beine ein bisschen locker machen konnte. Die Stimmung auf dem Marktplatz in Immenstadt war super, angefeuert durch die Fans konnte ich auf den letzten km nochmal richtig Gas geben. Schließlich wusste ich jetzt geht es nur noch ins Ziel. Keine Anstiege mehr, kein Kuhsteig mehr, sondern nur noch nach Bühl ins Ziel. Die letzten Meter waren super. Die Beine fühlten sich gut an. Die Mädels vor mir in Sichtweite doch zu weit weg um sie auf den letzten km einzuholen. Im Ziel angekommen war ich total fertig. Beim Laufen hab ich alles rausgeholt und konnte super zu frieden sein, nie zuvor bin ich bei einem Triathlon eine 46er Zeit gelaufen . Auch auf dem Papier sah es dann besser aus wie erwartet: Mit dem 31. Gesamtplatz und 4. Platz in meiner Altersklasse lag ich weit über meinen Erwartungen. Bei der DM Wertung wäre auch mit Schwimmbestleistung und ein paar Minuten schneller auf dem Rad nicht mehr drin gewesen. Bei allen Höhen und Tiefen während des Wettkampfes so wohl emotional als auch witterungsbedingt, waren immer Zuschauer an der Seite, die wirklich jede/n Starter/in anfeuerten und motivierten. Genau diese Stimmung macht den Kult Triathlon wirklich zum Kult und das schon 34 Jahre.

Im Ziel sah ich dann schon Flo stehen, der leider auf der ersten Runde in einer super Position das Rennen wegen einem Defekt aufgeben musste. Mit ein paar Tagen Abstand haben sich bei uns beiden die Emotionen ein bisschen gesetzt. Ich bin nun mehr als zufrieden mit meinem Wettkampf. Ich wollte einen harten Wettkampf und bekam einen harten Wettkampf. Wir beide blicken nun nach vorne Richtung Challenge Walchsee und sind motiviert zum Saisonabschluss nochmal alles zu geben.

 

 

 

Ab auf die Rolle!!!

Draußen wird es Winter, die Temperaturen fallen und der Winterblues stellt sich ein. Regen, Sturm, Wind und Schnee, da wird aus Outdoorlust manchmal Outdoorfrust. Besonders auf dem Rad macht einem das deutsche Schmudelwetter zu schaffen und versaut einem so manches mal die Trainingseinheit. Zudem kommt auch noch, dass es immer früher dunkel wird, da macht das radeln nicht nur keinen Spass, sondern ist auch echt gefährlich. Ich verziehe mich dann immer gerne auf die Rolle, da ist es schön warm, trocken, man muss sich nicht mit Unmengen an Kleidungsschickten bekleiden und man ist zeitlich total unabhängig.  Jedoch merke ich immer wieder, dass sich beim Radtraining auf der Rolle immer wieder die Geister scheiden. Langweilig, stumpfsinnig und schweißtreibend höre ich oft von Kollegen. Ich sehe es eher abwechslungsreich, effektiv, anspruchsvoll und vor allem effizient. Ich schwitze lieber bei einer Lieblingssendung, als draußen zu frieren und zu merken, dass mich meine Füße und Hände so langsam verlassen.

Die Rolle bietet viele Vorteile, in allen Disziplinen konzentriert man sich im Winter eher auf die Technik. Warum also nicht auch beim Radfahren? Die Rolle ist der beste Ort, um an seiner Trittfrequenz und seiner Technik zu arbeiten.  Man ist frei von äußeren Einflüssen. Man muss sich nicht auf seine Umwelt konzentrieren und auf den Straßenverkehr achten, da bietet es sich an, an einem runden Tritt und der Trittfrequenz zu arbeiten. Das geht am besten beim Einbeinig fahren und mit einer Trittfrequenzpyramide.  Besonders beim Einbeinig fahren muss darauf achten, einen runden Tritt bei zu behalten. Man muss ohne Schwung aktiv drücken und ziehen. Solche Übungen tragen zu einem ökonomischen Tritt bei. Sowas ist im öffentlichen Straßenverkehr unmöglich und solche Spielereien machen das Rollentraining so abwechslungsreich und effektiv.

Auf der Rolle gibt es eine Vielzahl an Trainingsmöglichkeiten und Programmen, die man fahren kann. Viele setzen sich einfach auf das Rad und spulen dort ein Dauerprogramm von 2 Stunden ab. Solch eine Methode ist langweilig , da hilft auch der Fernseher nicht viel. Aber was ist beispielsweise mit einem Intervalltraining im Kraftausdauerbereich? Auf der Rolle ist man in der Lage die Intervalle voll auszufahren, ohne Störungen durch  Ampeln oder querenden Fußgängern. Das steigert meiner Meinung nach die Effektivität. Zur Entwicklung der Kraftausdauer ist die Rolle optimal, hier geht es in erster Linie darum einen besonders großen Wiederstand zu überwinden, dabei reduziert sich dann die Trittfrequenz. Die meisten Rollen haben verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, um den Wiederstand anzupassen. Wenn man hier effektiv powert reicht ein Programm von 1-1,5 Stunden völlig aus und schon bei 45 min fahren erhält man die Motorik. Auf der Rolle ist die reine Fahrtzeit gleich der absoluten Dauer der Trainingseinheit. Das meine ich, wenn ich von einem effizienten Training spreche.

TiPPS um das Rollentraining erträglicher zu machen:

  1. Fenster kippen oder auf machen. Beim Training auf der Rolle fehlt der Fahrtwind und bei körperlicher Anstrengung ist der Sauerstoff im Raum ruck zuck aufgebraucht. Das macht es schnell stickig.
  2. Viel trinken. Trinken beim Sport ist generell extrem wichtig, doch durch die stehende Luft im Raum und die Anstrengung, wenn man richtig trainiert kommt man schnell und stark ins schwitzen. Eine Flüßigkeitsrückfuhr ist extrem wichtig.
  3. Auch die neusten Rollen produzieren Lärm, wenn man richtig in die Pedale tritt. Um den Schall ein bisschen zu dämmen, legt man besten eine Isomatte unter das Rad. Das reduziert den Lärm. Die Nachbarn werden dankbar sein. Gleichzeitig schützt es den Boden vor Schweiß.
  4. Das Rad sollte geschützt werden. Das im Schweiß enthaltene Salz kann das Rad angreifen. Deshalb das Rad vor Schweiß schützen und regelmäßig abwischen. Viele Hersteller liefern ein Schutztuch mit was man über das Oberrohr spannen kann. Aber ein Handtuch tut es auch.
  5. Musik auf die Ohren oder Lieblingssendung an. So hat man ein bisschen Ablenkung, was die Zeit ein bisschen verkürzt.
  6. Sich vorher Gedanken machen, was man trainieren kann und sich ein abwechslungsreiches Programm ausdenken. Nutzt die Möglichkeiten, die ihr auf er Rolle habt. Das macht mehr Spaß und ruck zuck ist die Einheit vorbei.
Kraftausdauertraining
KA1 -extensives Kraftausdauertraining längere Intervalle mit moderatem Widerstand
10-15 min ein
4×10-15min bei hohem Widerstand Trittfrequnz 50U/min dazwischen 5 min locker dabei 1-2 mal auf 110 U/min
10-15min aus
KA2- intensives Kraftausdauertraining kürzere Zeitintervalle bei höherem Widerstand als bei KA1
10-15min ein
8×3-5min 40-60U/min bei höherem Widerstand als KA1 dazwischen 5-7min im Grundlagen Bereich
10-15 min aus
Motorik und Techniktraining
10-15min ein
8-10x 1-3 min ( Anfänger) 4-10min (Geübte) im Wechsel einbeinig fahren
dazwischen 1-3 min mit hoher Trittfrequenz fahren 110-120 U/min um die Technik direkt umzusetzen
10-15min aus
Trittfrequenzpyramide
10-15min ein
5min 100 U/min
3min 110 U/min
1min 120 U/min
3 min 110 U/min
5 min 100 U/min
dazwischen 1 min locker/ Ziel auf einen ruhigen Oberkörper achten
10-15min aus
Als Fazit: Rollentraining kann mehr leisten als viele denken. Wenn es draußen nicht geht kann es eine super Alternative sein um auch im Winter intensive Reize zu setzen und effektiv zu trainieren.
Also versucht immer mal was neues und bleibt in Bewegung.