Kinzigtaltriathlon Gelnhausen 2017

Der Start in die Triathlonsaison erfolgt schon fast traditionell mit dem Kinzigtaltriathlon in Gelnhausen. Mit ca. 350 anderen Athleten ging es am Sonntag morgen im Gelnhäuser Freibad für die Sprintdistanz los. Für viele nur ein Sprint, aber der erste Triathlon im Jahr hat immer etwas Besonderes, da spielt die Distanz keine Rolle. Viele Fragen tun sich morgens auf einmal auf. Hätte ich das Schuhe auf dem Rad anziehen nochmal üben sollen? Hab ich alles eingepackt? Startnummernband, Chipband, Gummis, Babypuder etc . etc. Das erste Mal im Jahr die Wechselzone aufbauen ist immer spannend. Wo hab ich alles immer hingelegt? Welcher Schuh ist vorne, ist das richtig so? Da merkt man ganz schnell dass nichts Routine ist. Da kann man auch schonmal mit dem Helm auf dem Kopf aus der Wechselzone laufen. Aber zum Glück hat man ja Teamkollegen und andere Bekannte. In Gelnhausen herrscht immer eine familiäre Atmosphäre und es ist immer wieder schön alte und bekannte Gesichter zu sehen. Da passt man auf sich auf und jeder hilft dem anderen. So blieb letztendlich auch der Helm in der Wechselzone.

Processed with VSCO with a5 preset

Processed with VSCO with a5 preset

Um 9:25 startete der Wettkampf für uns Mädels, fast alle Frauen hatten sich in der 2. Startgruppe eingefunden, so war ein fairer Wettkampf möglich. Beim Einschwimmen stieg die Nervosität dann doch ganz schön an. Schließlich war das der erste Test der Saison und sollte klären, ob das Training im Winter angeschlagen hat. Hat sich mein Fleiß im Becken ausgezahlt und kann ich die 500m unter 9 min schwimmen? Wie macht sich die neue Radeinstellung im Wettkampf? Viele Fragen pochten kurz vor dem Startschuss in meinem Kopf und dann ging es los. Vor lauter Ehrgeiz und Anspannung viel zu schnell. Die ersten 100m in 1:30 liegt völlig über meinen Verhältnissen und am Ende musste ich dem ganzen etwas Tribut zollen. Aber insgesamt konnte ich zeigen, dass ich im Wasser gut gearbeitet habe und am Ende stieg ich mit 8:30 aus dem Becken und bei 8:50 überquerte ich die Messmatte. Ziel zu 100% erfüllt. Auch die Sorgen um den Wechsel waren umsonst, irgendwie ist es wie das Fahrrad fahren selbst, man verlernt es halt doch nicht. Allein in der Wechselzone konnte ich schon ein paar Plätze gut machen, da ich mich trotz der kühlen Temperaturen gegen eine Trikot oder Weste entschied und sofort aufs Rad ging. Das erste Hindernis, der kleine Anstieg am Schwimmbad, ging spielerisch und auf der Geraden zum Kreisel am Ortsausgang von Gelnhausen hatte ich schon die ersten Athleten in Sichtweite. Jetzt hieß es nur noch in die Pedale treten und im Kopf dachte ich immer wieder an Lanzarote und dass es immer noch windiger geht. Der Wind pfiff einem nur um die Ohren, sodass man  ganz schön in die Pedale treten musste um in Fahrt zu kommen, aber das gelang mir doch erstaunlich gut. So konnte ich bis zum Wendepunkt bis auf Platz 3 vorfahren. Auf dem Heimweg musste ich nur noch einer Athletin Platz machen und konnte hier nur noch versuchen den Abstand so gering wie möglich zu halten, um vielleicht noch eine Chance beim Laufen zu haben. In Gelnhausen gab es dann noch einmal eine 180 Gradkurve zu überwinden, die einem die Möglichkeit verschaffte einen Überblick über die Konkurrenz zu bekommen. Die Abstände waren nicht all zu groß, was bedeutete, dass ich mich im Laufen keinesfalls all zu sicher fühlen konnte. Einige starke Läuferinnen werden sicherlich ihre Chance in der 3. Disziplin versuchen. In der Wechselzone versuchte ich schnell in die Laufschuhe zu schlüpfen, um dann nochmal alles zu geben. Die Laufstrecke in Gelnhausen hat es mit einem kleinen Anstieg zu Beginn in sich und so können auch 5km lang werden. Nach 2,5km hat man am Wendepunkt auch hier nochmal die Chance die Abstände nach vorne und hinten im Blick zu behalten. Es blieb alles wie beim alten. Ich fühlte mich keine Minute wirklich sicher auf meiner Position und wartete darauf, dass mich Manuela Bartels von den Wetterauern von hinten überholte. Bis zum Schluss gab ich alles um den 4. Platz zu halten, was mir auch bis zur Ziellinie gelang. Total zu frieden in allen 3 Disziplinen war ich froh im Ziel zu sein und mit einem offiziellen 5. Platz hab ich meine Erwartungen an den Tag mehr als übertroffen. 5. Platz deshalb, weil sich eine Vereinskollegin, die in der ersten Startgruppe an den Start ging, auf Platz 2 schob.

Jetzt freue mich auf das weitere Training,meine Saisonhighlights und bin noch mehr motiviert mich immer weiter zu verbessern.

Processed with VSCO with a5 preset

Processed with VSCO with a5 preset

Advertisements

Goodbye 2016 und hallo 2017. Mit Vollgas ins neue Jahr!

2016 ist Geschichte und mit dem Silvesterlauf haben wir das Jahr auch sportlich gesehen erfolgreich hinter uns gelassen. Ein Jahr voller toller Ereignisse, ein tolles Jahr. Ich habe meine erste Mitteldistanz absolviert und den nächsten Schritt sportlich gesehen gemacht. Ein gutes Ergebnis nach dem anderen. 4. AK 30 bei der DM, eine tolle erste Mitteldistanz und zum Schluss der Aufstieg mit meinem Team in die 2. Bundesliga Süd waren nur ein paar tolle Momente für mich. Insgesamt konnte ich mich in jeder Disziplin weiter entwickeln. 2016 war ein tolles Jahr für mich und 2017 soll dem um nichts nachstehen, doch was ist geplant? 2017 wird groß.

2. Bundesliga Süd

Durch den 2. Tabellenplatz in der Regionalliga konnten wir Girls vom TV Bad Orb uns das Aufstiegsrecht für die 2. Bundesliga Süd sichern, was wir auch mit Stolz annahmen. Mit Bundesliga hatten wir bisher keine guten Erfahrungen gemacht. 2015 bekamen wir schon mal die Chance in der deutschen Premiumklasse zu starten. Die Saison war naja, ich persönlich absolvierte kein einziges Rennen in der 1. Buli. Nächstes Jahr soll es jedoch anders werden. Alle sind motiviert und wollen eine super Saison hinlegen, so auch ich. Das Resultat ist, die Anzahl der Schwimmeinheiten wird erhöht. Ich versuche nun wirklich 3 Mal die Woche ins Wasser zu gehen um in der ersten Disziplin glänzen zu können. Mal schauen ob sich die harte Arbeit auszahlt. Unsere Termine sind: Neckersulm, Woogsprint Darmstadt, Rothsee Triathlonfestival, Fritzlar und last but not least Baunatal. Ich bin jetzt schon total aufgeregt, weil Windschattenrennen so total anders sind wie das was ich bisher gemacht habe.

BASF Cup

Einzelne Rennen der Serie stehen schon immer fest in meinem Wettkampfkalender, weil sie einfach ehrliche Rennen sind. Die Serie bietet anspruchsvolle Rennen mit vielen Höhenmetern, so dass auch ein olympische Distanz eine Herausforderung wird. Mit Maxdorf wird auch meine erste Mitteldistanz im Rahmen des Cups absolviert, danach soll Ladenburg und Viernheim folgen. Mein neues Lieblingsrennen, den Heidelbergman müssen wir jedoch ausfallen lassen, da an dem Wochenende der Ironman in Zürich statt findet, bei dem Flo an der Startlinie steht und ich natürlich am Streckenrand.

IMG_6901 (Bearbeitet).PNG

2 Mitteldistanzen

Maxdorf steht schon fest, doch eine zweite sollte noch her, da bin ich noch sehr unentschlossen. Zum Ende der letzten Saison war alles schon fest geplant jedoch änderten einige Veranstaltungen ihr Austragungsdatum, wodurch alles durcheinander gewürfelt wurden. Momentan hab ich mich für meine zweite Saisonhälfte noch nicht entschieden, mal schauen was es wird. Die Entscheidung wird wohl zwischen dem Kult im Allgäu und der Challenge Walchsee fallen. Für mich zwei Herzenswettkämpfe.

Marathon

Nach einer langen Saison werde ich mich für diesen Punkt wohl spontan entscheiden. Da ich mit einem Auge schon in Richtung 2018 schiele, wäre es glaub ich gut hinter diesen Punkt einen Hacken zu machen. Jeder Läufer sollte ja irgendwann mal ein Marathon gelaufen sein. Aber ob ich nach einer langen Saison dann noch bereit bin für lange Läufe, entscheide ich wohl aus dem Bauch im August. Vom Termin her wird es dann wohl der Heimmarathon in Frankfurt werden.

img_7822

Die Planung für 2017 ist fast komplett im Sack. Mit dem Silvesterlauf am 31.12.2016 habe ich sportlich das alte Jahr mit einem guten Bauchgefühl für 2017 verlassen. Ich bin zuversichtlich, dass 2017 genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als 2016 wird. Ich freue mich schon jetzt auf alles was auf mich zu kommt. Auf jeden Laufkilometer, auf jeden Armzug im Wasser und viele schöne Radausfahrten.2017 ich bin bereit dich zu rocken und gespannt welche Überraschungen du für mich bereit halten wirst.

 

 

 

Bikeoptimization bei Gebiomized

Die Planung für 2017 ist im vollem Gange und wir drehen momentan an jeder Schraube die wir finden können um 2017 voll durchstarten zu können. Eine davon ist das Rad. Eine wie ich finde enorm wichtige Schraube. Denn 1000nde von Km werden drauf abgespult, prozentual verbringen wir darauf die meiste Zeit im Training und auch im Triathlon nimmt das Rad fahren bei den meisten Athleten die meiste Zeit in Anspruch. Da sollte doch ein wichtiges Ziel sein sich auf seinem heiligen Hobel wohl zu fühlen.

Mein Rad hatte ich vor 2 Jahren gebraucht von einem Bekannten erworben. Sattel runter, drauf gesetzt, die Füße kamen an die Pedale  und die Arme lagen im 90° Winkel auf den Armschalen. Passt also. Mehr wurde bis heute daran nicht verändert. Vielleicht mal ein Spacer hoch, mal einer runter aber das war es auch schon. Eigentlich konnte ich mich auch nicht beschweren, mich plagten keine Beschwerden, der Rücken tat nicht weh, die Füße schliefen nicht ein, nur der Popo tat nach ein paar km etwas weh. Das war es auch schon. Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich warum jetzt ein mega Bikefitting? Es ist doch alles tuti. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass es so einfach sein sollte. Wenn es das war, konnte ja jeder erfahrene Radfahrer ein Rad einstellen und für was zum Teufel braucht man denn  dann die ganze Technik. Mit den Füßen an die Pedale kommen kann doch nicht alles sein. Ich war also neugierig, was raus kommt.

Warum wir jetzt dafür bis nach Münster gefahren sind? Zum einen arbeitet dort die liebe Lotte, eine ehemalige Arbeitskollegin von mir und demnach auch Physiotherapeutin. Was für mich die Sache besonders spannend machte, da ich wusste dass sie die ganze Sache nicht nur von der technischen Seite aus betrachtet, sondern auch die menschlichen Möglichkeiten berücksichtigt. Außerdem arbeiten bei Gebiomized die Fachleute in Sachen Bikefitting, über die ISCO bilden sie international, Fachpersonal zu Bikefittern aus und haben ein unheimliches Know How. Deswegen nach Münster.

Freitag morgen kamen wir, pünktlich um 10 Uhr dort an und wurden herzlichst empfangen. Ich war mega gespannt und aufgeregt was uns jetzt erwartet. Ich wusste, dass ich in erster Linie nur Rad fahren musste. Eigentlich das was ich am liebsten tue. Mein Vertrauen lag ganz in Lottes Hand. Als erstes wurde mein Rad auf einer Plattform eingespannt, auf der ich von allen Richtungen gefilmt werden konnte.  Das ganze Equipment wurde begutachtet und im Anschluss natürlich ich. Meine Beweglichkeit war gut, keine Einschränkungen oder ähnliches zeigte sich während den Test. Ready to check the bike. Schnell wurde klar, dass es einiges zu optimieren bzw. gebiomizen gibt. Von hinten betrachtet, juckelte ich nur so auf meinem Sattel rum, wodurch einem auch klar wurde warum ich immer so Poweh habe und von vorne fuhr ich durch die Gegend wie ein Traktor. Nach Lottes logischen Erklärungen wurde mir dann schnell klar, dass es nicht ausreicht nur mit den Füßen an die Pedale zu kommen. Schnell wurde klar, mein Sattel muss tiefer und meine Armpads enger zusammen. Mein Hauptgewicht ruhte zu dem Zeitpunkt noch auf den Armschalen und nicht auf dem Sattel. Jedoch zeigte die Druckmessung deutlich meine Reibestellen auf.

Im nächsten Schritt wurde dann mein Fahrrad total zerlegt. Die Sattelstütze gekürzt, der Lenker komplett auseinander genommen und einen neuen Sattel von Cobb montiert, der viel schmaler als mein alter ist, das System jedoch blieb das gleiche. Das erste fahren fühlte sich mega gut an. Ich fühlte mich sofort wohl in meiner neuen Sitzposition und auf dem neuen Sattel, was nicht so oft der Fall ist. Auf den bewegten Bildern zeigte sich deutlich eine Verbesserung der Beckenstabilität, das rumjukeln wurde viel weniger. Mein Armschalen rückten ganz dicht aneinander um die Frontfläche zu verkleinern. An diese Veränderung muss ich mich wohl am meisten gewöhnen, ich merke deutlich die Spannung zwischen den Schulterblättern, aber auch daran wird sich mein Körper wohl gewöhnen. Das ist also meine neue Grundeinstellung, die wir mit dem Material was mir zur Verfügung stand einstellen konnten. Aber fertig sind wir noch nicht. Beim Fitten kann man ehrlich sagen der Weg ist das Ziel, ständig könnte man hier noch en bisschen was verändern und dort noch rumschrauben. Aber nach 3 Stunden denken, tüfteln und arbeiten war erstmal Schluss. Die ersten Schritte sind gemacht und die nächsten Schritte sind schon gedacht. Aber nun heißt es erstmal sich an die neue Position gewöhnen und fahren, fahren und fahren. Das mach ich ja am liebsten. Aber was bringt mir das jetzt alles.

img_7817

Verringerung der Sitzhöhe

Durch die Verringerung der Sattelhöhe soll die Maximalbelastung auf dem Sattel reduziert werden, wodurch häufig Sitzbeschwerden hervorgerufen werden. Auch bei mir veränderte sich der Druck auf dem Sattel. Nicht nur die punktuelle Druckverteilung, auch die prozentuale Gewichtverteilung veränderte sich. Vorher ruhte das meiste Gewicht auf den Armen, nach der  Veränderung der Sitzposition konnten wir mehr Körpergewicht auf den Sattel verlagern. Durch diese Veränderung wird eine enorme muskuläre Belastung erreicht. Der Körper muss sich nicht ständig in einem Unterarmstütz stabilisieren. Mein zweites Problem, das instabile Sitzen wurde dadurch ebenfalls behoben. Die Verringerung der Sitzhöhe minimiert meine rechts/ links Bewegungen des Beckens. Durch die Minimierung des Kniewinkels wird gleichzeitig erreicht, das ich mehr Druck auf die Pedale erzeugen kann. Gleichzeitig minimiert sich der Flexionswinkel im Fuß, wodurch der Druck besser auf das Großzehengrundgelenk  und weg von den Zehen geleitet werden soll, die für solch eine starke Druckbelastung weniger geeignet sind. Dadurch wird eine bessere Druckübertragung am tiefsten Punkt erreicht. Die aufgewendete Kraft wird bei einer Reduktion des Spitzfußes direkter in die ideale Tretrichtung geleitet. Der Fuß kann sich insgesamt besser stabilisieren und minimale Ausweichbewegungen werden reduziert.

Veränderung der Position der Armpads

Bei der Ausgangsposition lagen meine Arm sehr breit auf meinem Lenker. Die Ellenbogen ragten weit nach außen und vergrößerten meine Frontfläche enorm. Hier lag einiges an Verbesserungspotential. Die Pads kamen maximal eng zusammen um den Luftstrom direkter an meinem Körper vorbeizuführen, Ellenbogen und Hüfte liegen nun auf einer Linie zu einander. Die Stirnfläche wurde dadurch deutlich verkleinert und die Angriffsfläche damit verringert.

Was noch zu erledigen ist

Eine neue Kurbel muss besorgt werden. In Zukunft werde ich eine Kurbel mit einem 165mm Kurbelarm fahren.

Warum?

Da ich das Glück habe, doch ganz gut beweglich zu sein habe ich aufgrund meiner großen Hüftflexion die Möglichkeit eher eine sportliche Position zu fahren. Das bedeutet, das Cockpit muss nun tiefer. Aufgrund der verringerten Sitzhöhe wäre das momentan nicht umsetzbar. Der Hüftbeugewinkel würde in der obersten Kurbelpostion zu eng werden, was zur Folge hat, dass die Kraftentfaltung des Oberschenkelmuskels in dieser Position zu stark gehemmt wird. Durch die Verkürzung des Kurbelarms wird dieser in der obersten Position wieder ein bisschen geöffnet. Dadurch kann dann das Cockpit ein bisschen tiefer gesetzt werden was wiederum eine Verkleinerung der Stirnfläche und dementsprechend eine Reduktion des Luftwiderstandes zu Folge hat. Die Folge ist eine maximale aerodynamische Sitzposition ohne Verlust der Kraftübertragung.

Eine weitere Überlegung sind Einlagen im Radschuh,  da mein Fuß in der Druckmessung zeigte, dass dort die Druckverhältnisse nicht optimal sind. Durch die Einlagen wird der Fuß optimal gestützt und der Druck auf die Hauptpunkte besser verteilt

last but not least

Der Besuch in Münster war wahnsinnig spannend und ich hab viel über mich und mein Fahrrad gelernt. Biomechanik ist echt mega interessant und so macht Physik im Gegensatz zur Schule auch Spaß. Schließlich hat es was mit der liebsten Sache der Welt zu tun, dem Fahrrad fahren. Jetzt steht mein Rad optimal da, besser geht es nicht. Vielleicht werde ich dadurch auch ein bisschen schneller,  aber treten muss ich immer noch selbst. Auch beim Sachen Bikefitting haben wir gelernt, dass es große Unterschiede gibt. Logo saßen Flo und auch ich schon gut auf unserem Rad, das wussten wir auch schon, schließlich haben wir uns auch schon vorher wohl darauf gefühlt. Aber diese kleinen Nuancen hätten wir niemals alleine einstellen können. Wir sind glücklich da gewesen zu sein und uns einig, dass es gut investiertes Geld ist.

 

Fragen an Lotte von Gebiomized

Lotte ist Physiotherapeutin MSc und arbeitet seit 2013 bei Gebiomized.

Lotte Kraus

Für wen ist eigentlich so ein Bikefitting interessant und sinnvoll?

Für jeden Radfahrer, der nicht nur zum Bäcker und zurück fährt. Zumeist buchen Sportler den Service, wenn sie bereits Beschwerden beklagen oder aber sehr ambitioniert sind, und sichergehen wollen, dass sie alles aus ihrem Material herausholen.
Ein professionelles Bikefitting sollte aber von allen Fahrern in Anspruch genommen werden, die mehrere Stunden in der Woche auf dem Rad sitzen, um Überlastungserscheinungen oder auch eingeschränkten Spaß gleich vorzubeugen.

Gibt es unterschiede zwischen eine Hobbysportler und Profis?

Ja, einige. Die Limitierungen durch Sponsoringverträge und ein enger Rennkalender sind hier nur die deutlichsten Unterscheidungen. Wir haben einen Blog zu diesem Thema geschrieben:
http://gebiomized.de/2015/08/31/was-haben-hobbyfahrer-was-profis-nicht-haben/

Wie findest du diese Bewegung, das mittlerweile viele Radhersteller auch spezielle Frauenräder herstellen, ist das auch im Triathlonbereich sinnvoll für uns Mädels auf so ein Rad umzusteigen.

Spezielle Frauen / Männerräder machen keinen Sinn, wenn sie nicht jeweils individuell zu der jeweiligen Frau, dem jeweiligen Mann passen. Meist sind außerdem die sogenannten „Fruenräder“ einfach nur Komfortgeometrien mit einem schlechten Preis/Leistungsverhältnis bezogen auf dei verbauten Komponenten.
Es gibt allerdings einzelne Konzepte, die interessante Aspekte beinhalten, wie den Vorbau von relevant kurzen Kurellängen beispielsweise

Fallbeispiel: Ein Hobbyathlet hat sich ein neuen Triathlonrad gekauft nun hat er noch 1000 Euro übrig. Er fragt sich jetzt in was er noch investieren sollte. Zur Auswahl stehen Wettkampflaufradsatz (1000Euro), ein Wattmessgerät (700-800Euro), ein TT Helm (200-300Euro), Langarmeinteiler (200 Euro) oder ein Bikefitting. Was würdest zu ihm antworten, bzw. was sind für dich sinnvolle Investitionen.

Das würde ich von der individuellen Bedürfnissen abhängig machen, bspw:
– Beschwerden / Schmerzen / eingeschränktes subjektives Leistungsgefühl auf dem Rad: Bikefitting & Wattmesser
– keine Beschwerden / nicht zufrieden mit Trainingsfortschritt: Wattmesser und Leistungsdiagnostik mit Trainingsanweisung
– keine Beschwerden und gutes Gefühl “ Druck auf die Pedal zu bekommen, sehr zufrieden mit Trainingsfortschritten: Laufradsatz

als letztes I-tüpfelchen (nach OPtimierung von ERgonomie und Trainingsstruktur) würde ich dem Sportler zur Investition in teure Details wie Einteiler und Aerohelm raten.

 

 

 

Alle guten Dinge sind drei/ swim bike run

Triathlon, warum Triathlon? Was ist dran an der Zahl 3? Warum swim, bike and run? Momentan begeistert der Triahtlon wie keine andere Sportart. Wenn du auf dieser Welle der Begeisterung mit schwimmst dann verändert es dein Leben und du wiederum veränderst das Leben der anderen. Die Ziellinie eines Triathlons ist ein Ort der Freude und Begeisterung, aber auch des Leid und Schmerz. Aber warum fasziniert uns dieser Sport so, warum lassen wir uns mit jeder Zelle unseres Körper so darauf ein? Für Außenstehende ist es ein Sport für Verrückte. Aber einmal infiziert kommt man nur noch schwer heraus aus dem Kreislauf von swim bike and run. Aber warum zieht dieser Sport tausende Menschen so in den Bann, dass sie teilweise ihr ganzes Leben auf den Kopfstellen? Warum wollen wir alle  einmal ein Ironman sein, auch wir Frauen? Liegt es vielleicht an dieser magischen Zahl 3?

Was ist dran an der Zahl 3: Wikipedia sagt, die Zahl 3 ist eine natürliche Zahl zwischen 2 und 4, ist eine Primzahl und ungerade. Die 3 ist die vierte Zahl in der Fibonacci Folge und die zweite die einmalig ist. Das Dreieck ist die einfachste geometrische Form in der Ebene. Ok das ist nun sehr mathematisch und weckt eher wenig Begeisterung.

Alle guten Dinge sind drei und so erfahren wir unsere Welt in drei Dimensionen. Wir besitzen nur 3 Grundfarben, das reicht um die Welt in Farbe und bunt zu sehen. Auch im Sonnensystem stehen wir an dritter Stelle von der Sonne aus gesehen. Die Zahl 3 ist Teil unseres Lebens, ob man will oder nicht. Die Zahl 3 gilt als eine heilige Zahl. Nach Aristoteles ist die 3 die erste Zahl mit einem Anfang, Mitte und einem Ende. So wird auch der Lebenszyklus oder Jahreszyklus als Dreiheit bezeichnet. Kindheit, Erwachsenheit und Alter, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond, Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit oder Wachstum, Fruchtbarkeit und Vergehen. Die 3 gilt als Inbegriff der Vollkommenheit und ist aus diesem Grund auch heilig.

In der Gesellschaft besteht die kleinste Gruppe aus 3 Personen. Mit 3 Personen kann man eine Mehrheit bilden und gilt somit als sehr dynamisch.

Jeder von uns hat schon mal den Spruch gehört, man sehe aus wie 3 Tage Regenwetter. Oder wer kennt nicht die 3 Affen; nichts sehen, nichts hören und nichts reden. Es gibt die heiligen 3 Könige und auch Christi ist am 3. Tag auferstanden von den Toten . Die Dreifaltigkeit bildet ein wichtiger Grundstein in der christlichen Religion ( Gott aus Vater, Sohn und den heiligen Geist). Jeder tragische Held hat 3 unlösbare Aufgaben zu erledigen und Aschenputtel hat 3 Wünsche frei

Im Sport gibt es 3 Sprung, im Volleyball sind nur 3 Ballübertragungen erlaubt, im Handball darf man maximal 3 Schritte machen und im Triathlon heißt es schwimmen, Fahrrad fahren und laufen.

Die Zahl 3 hat viel magisches und sie zieht sich in unserer Menschheit durch alle Epochen und so im 21. Jahrhundert eben durch den Triathlon. Jede gute Geschichte braucht eben 3 Akte und so halt  swim bike run. Triathlon verbindet die 3 beliebtesten Ausdauersportarten miteinander. Ob genau das die Herausforderung und Fasziniation ausmacht sei dahingestellt. Was einen so an diesem Sport fasziniert muss jeder selber wissen. Aber alle guten Dinge sind eben 3. Der Sport an sich mag sich vielleicht erst einmal sehr verrückt anhören. Aber den Zahlen und Fakten kann man nicht widersprechen. Ein Triathlon steht stabil auf drei Beinen wie ein Stativ. Ob Triathlon magisch oder sogar heilig ist dürft ihr nun für euch entscheiden. Aber komisch ist es schon, dass sich diese große Zahl 3 so oft wiederfindet und so auch in meinem Lieblingssport.