Grüße von den Füßen

Als Läufer sind die Füße das liebste was man hat. Sie tragen uns jede Trainingseinheit über Stock und Stein und km langen Asphalt,  Km für Km ob langsam oder schnell. Die Wahl eines guten Laufschuhs sollte gut überlegt und durchdacht werden. Nicht jeder Laufschuh passt zu dem jeweiligen individuellen Laufstil.

Man sollte sich deshalb gut fachkundig beraten lassen und am aller besten bei einem Fachhändler kaufen, der einem ermöglicht, den Schuh auch wieder zurückzugeben, wenn man nach den ersten 10km merkt, dass der Schuh doch nichts ist. Auch eine Laufbandanalyse ist durchaus sinnvoll. Mein Weg zu meinen Lieblingsschuhen war lang, mühselig und geprägt von vielen Fehlkäufen. Jetzt aber habe ich meine Lieblingsschuhe gefunden. Ich weiß nun was ich mag, was ich will und was ich von meinem Laufschuh erwarte.

Hier möchte ich euch meine Liebsten vorstellen:

Asics Hypertri ( schneller Wettkampfschuh, direkt und super leicht)

Asics Noosa Fast ( schneller Wettkampfschuh, direkt und leicht, auch für längere Distanzen geeignet)

New Balance 1400 ( für längere Läufe/ Tempowechselläufe/ Endbeschleunigung/ stabiler aber doch direkter Schuh)

ON Cloudsurfer (stabiler gut gedämpfter Schuh, für lange Wohlfühlläufe)

Der Asics Hypertri

Der Asics Hypertri, ist quasi der schon bekannte Hyperspeed nur gepimpt für den Triathlonsektor. Der Hypertri ist aktuell mein ganz persönlicher Bestzeitenschuh. Laut Beschreibung ist dies ein klassischer Wettkampfschuh bis 10 km, meiner Meinung nach kann man den Schuh mit einem guten Laufstil sehr wohl bis zum HM Laufen.  Bisher hat jeder Lauf viel Spass gemacht. Durch die direkte steife Sohle, die man auch schon vom Hyperspeed kennt, wird eine direkte Kraftübertragung ermöglicht.

Im Triathlon hatte ich bisher noch keine Probleme. Durch das nahtlose Innenfutter wird ein problemloses Barfußlaufen ermöglicht. Aus meiner Erfahrung wurde das schon bei vielen Schuhen versprochen doch nach 10 km waren die Füße blutig. Hier hatte ich toi toi toi noch keine Probleme. Durch das mitgelieferte Schnellschnürrsystem wird ein schneller Wechsel ermöglicht. Für mich der optimale Wettkampfschuh.

Durch die peppigen Farben ist er nicht nur schnell, sondern sieht für mich auch noch gut aus. Durch die aufgedruckten Schlagwörter swim, bike, run ist er auch optisch als ein waschechter Triathlonschuh zu erkennen ;-). Für mich ein kompletter und voll durchdachter Schuh, der alle Erwartungen erfühlt und seinen Preis wert ist.

Bestzeitenschuh Hyperspeed Tri

hier in neuer und alter Farbe

Daten: 6mm Sprengung 155g

Asics Noosa fast

Quasi mein Vorgänger des Hypertri, aber das heisst nicht, dass der Schuh ein Auslaufmodel ist. Ich laufe den Schuh nach wie vor sehr gerne, egal ob Bahntraining oder längerer Lauf, der Asics Noosa Fast ist ein Schuh für alle Situationen. Durch das etwas stabilerer Obermaterial ist er am Fuß etwas stabiler als der Hypertri, wodurch er auch für längerer Läufe geeignet ist. Das Obermaterial passt sich super dem Fuß an und auch bei lockerer Schnürung sitzt er noch fest und stabil am Fuß. Empfohlen wird der Schuh für Mittel- und Vorfußläufer.

Durch die Sohle, die gut strukturiert ist, hat man beim Noosa fast auf jedem Untergrund einen guten Grip, dadurch ist er auch Offroad geeignet. Leichte Trails sind damit gut zu laufen und macht super bock. Die flexible Sohle passt sich dem Untergrund super an und man hat immer einen guten Abdruck. Nachteil: In die groben Waben setzen sich manchmal Steinchen fest, die dann beim Laufen drücken können.

Im Triathlon ist er immer ein guter Begleiter. Durch das mitgelieferte Schnellschnürrsystem werden schnelle Wechsel ermöglicht, jedoch fehlt eine Lasche an der Ferse, die zusätzlich beim Einstieg helfen könnte. Im Vergleich zu seinem großen Bruder dem Asics noosa tri, ist dieser Schuh mehr Wettkampfschuh, leichter ungestützt und viel direkter. Optisch gibt’s den Noosa fast genaus wie den großen Bruder in peppigen Farben, was das Finden in der Wechselzone einfacher macht ;-).

image

Daten: 6mm Sprengung 170g

On Cloudsurfer

Das Motto von ON: “ Laufen wie auf Wolken, weich laden hart abstoßen“ verkörpert dieser Schuh perfekt. Eigentlich bevorzuge ich eher härtere Schuhe, da ich bei zu weichen immer das Gefühl habe, dass ich nicht weiß wo ich hin trete . Jedoch habe ich bei diesem Schuh immer ein gutes Gefühl.

Hauptsächlich nutze ich diesen Schuh bei langen, lockeren Grundlagenläufen im Winter und Frühjahr. Für mich ist dieser Schuh ein reiner Trainingsschuh. Obwohl ich ihn immer viel bei Wettkämpfen sehe, brauche ich bei schnelleren Läufen immer den direkten Bodenkontakt. Dieser geht durch die sehr weiche Dämpfung, den Clouds leider verloren. Insgesamt ist der Schuh mit fast 300g im Vergleich zu meinen Wettkampfschuhen eher ein Schwergewicht. Durch die Clouds hat man aber ein sehr gelenkschonendes Laufen, was ich für die langen Läufe sehr bevorzuge.

Das versprochene Training der spezielle Laufmuskulatur durch die CloudTec habe ich bisher noch nicht gemerkt. Auch die Geschwindigkeitseinteilung der einzelnen Schuhe auf der Herstellerseite finde ich eher irreführend. Ich habe nicht das Gefühl, dass der Schuh besonders den 5-6 er Schnittsektor unterstützt. Auch bei langsameren Läufen unterstützt mich der Schuh in seiner vollen Funktion.

Wenn man sich den Schuh anschaut, fällt einem sofort die schlichte aber sehr gute Verarbeitung des Schuhs auf. Das Material ist langlebig und auch die spezielle Gummimischung an den Clouds, die für einen langen Halt hergestellt wurde, hält was sie verspricht. Durch die gute Dämpfung ist der Cloudsurfer für alle Läufertypen geeignet. Der einzige Nachteil ist, dass sich auf Waldwegen immer wieder Steine in den Clouds verfangen und somit das System still legen. Ob 149Euro als UVP zu viel sind weiß ich nicht. Das muss jeder Läufer für sich entscheiden.

Für mich ist und bleibt der Cloudsurfer ein reiner Trainingschuh. Insgesamt hat mich die Cloudtechnologie nicht für die Wettkämpfe überzeugt. Aber zum gelenkschonenden Laufen sehr zu empfehlen.

Run like a Girl ;-)

Run like a Girl 😉

Daten:7mm 290g

New Balance 1400

Den New Balance 1400 laufe ich nun schon ein Jahr und er muss sicherlich bald ausrangiert werden. Jedoch möchte ich noch einiges zu ihm sagen.

Für mich schließt der Schuh das Loch zwischen reinem Wettkampfschuh und Trainingsschuh. Genau für diesen Bedarf nutze ich ihn auch. Der Schuh ist so gut gedämpft, dass man ihn gut für längere Läufe nutzen kann, aber auch direkt und steif. Deshalb genau mein Schuh für lange Läufe im Rahmen meiner Halbmarathon Vorbereitung. Bei Tempodauerläufen, Tempowechselläufen und lange Läufen mit Endbeschleunigung hole ich ihn aus der Laufkiste.

Der Schuh passt super; ist genau richtig für meinen schmalen Fuß geschnitten. Nur die Lasche muss man richtig festbinden, sie rutscht immer wieder zur Seite weg, was dann zu Druckstellen und Reibungen führt.

Daten 4mm Sprengung , Gewicht keine Angaben

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s